hypnose

Hypnose: Für welche Leiden ist sie wirklich geeignet?

Für viele Menschen ist Hypnose eine ideale Möglichkeit, um psychische Leiden zu bekämpfen. Wenn man bedenkt, wie viel Erfolg Menschen nach einer Hypnose-Therapie erfahren haben, ist es also eigentlich verwunderlich, dass die Hypnose noch nicht im Mainstream angekommen zu sein scheint.

Ein Grund dafür dürfte sicherlich sein, dass die öffentliche Meinung zum Thema Hypnose noch gespalten ist. Einige Menschen wissen einfach nicht genug, um einschätzen zu können, wann Hypnose erfolgsversprechend ist und wann nicht. Aufklärung auf diesem Gebiet sollte betrieben werden, um mehr Menschen diese Behandlungsmethode näherzubringen.

Vorurteile gegenüber Hypnose

Es gibt zwei große Klischees, die der Hypnosetherapie noch im Wege stehen. Da ist zum einen die filmische Darstellung. In Serien und Filmen (oder auch Büchern) wird Hypnose gerne als Zaubertrick oder Manipulationsinstrument gezeigt. In Wahrheit ist sie eine anerkannte Therapiemethode, die auch keine willenlosen, ferngesteuerten Patienten hervorbringt.

Das zweite Klischee ist, dass sich Hypnose im Bereich der spirituellen und nicht-wissenschaftlichen Behandlungsmethoden finden lässt. Therapeuten auf der ganzen Welt empfehlen ihren Patienten bereits Hypnose und die Wirkungen werden auch immer wieder wissenschaftlich untersucht. Somit handelt es sich hier um ein Vorurteil.

Wer unsicher ist, wie genau eine Hypnose abläuft, wann sie sinnvoll sein kann und ob es Risiken gibt, der sollte sich einfach an das Hypnoseinstitut wenden. Dort wird man nicht nur zahlreiche allgemeine Informationen bekommen, sondern auch eine individuelle Beratung.

Anschrift

Hypnoseinstitut Köln – Hypnosetherapeut Simon Brocher

Brüsseler Str. 31

50674 Köln

Kontakt

Telefon: 0221 95490311

E-Mail: mail@hypnoseinstitut.de

Website: https://hypnoseinstitut.de/hypnose-koeln/

Bei diesen Problemen kann Hypnose helfen

Es gibt bestimmte Leiden, die besser durch Hypnose behandelt werden können als andere. Das liegt in der Natur des Problems, aber auch daran, dass Hypnosetherapeuten in diesen Bereichen schon seit Jahrzehnten hervorragende Arbeit leisten.

Der Klassiker in der Diskussion rund um Hypnose ist die Rauchentwöhnung. Bei einigen Rauchern braucht es nur eine Hypnose-Session und schon verschwindet das Bedürfnis nach dem Glimmstängel. Andere müssen über Wochen hinweg mit ihrem Therapeuten arbeiten. So oder so schwören viele Ex-Raucher auf Hypnose.

hypnosetherapie

Die weniger bekannten Potenziale sind der Stressabbau und Schlafverbesserung. Diese beiden Dinge gehen Hand in Hand, da ein ausgeschlafener Mensch stressresistenter ist. Durch das Aufdecken unbewusster Denk- und Verhaltensweisen können Stressauslöser und Unruhequellen gefunden und behandelt werden. Das ist übrigens auch der Grund für die hohen Erfolgschancen für Menschen, die abnehmen wollen. Oftmals wird Essen als Ausgleich für psychische Herausforderungen genutzt, ohne dass man es realisiert.

Grundsätzlich kann also festgehalten werden, dass Hypnose immer eine hohe Erfolgschance hat, wenn der Patient noch nicht genau weiß, woher seine schädlichen Denk- oder Verhaltensweisen stammen. Somit wird Hypnose häufig als Ergänzung zu einer traditionellen Gesprächstherapie gesehen, wenn diese nicht mehr zu entscheidenden Fortschritten führt.

Manchmal ist Hypnose nicht die richtige Lösung

Es gibt aber natürlich auch Situationen, in denen Hypnosetherapie nicht ideal geeignet ist. Das kann am Therapeuten oder am Patienten liegen. Logischerweise ist Hypnose nicht zu empfehlen, wenn sie bei einem unerfahrenen oder schlechten Therapeuten durchgeführt wird. Zu erkennen sind die Therapeuten meist daran, dass sie unrealistische Versprechungen machen. Ein Hypnosetherapeut kann keine 24-Stunden-Heilung versprechen und sollte auch nicht implizieren oder gar behaupten, Erkrankungen wie Krebs heilen zu können.

Von Patientenseite kann eine Hypnose zu Problemen führen, wenn die Person sich in einer akuten Notsituation wie einer Psychose befindet. Deshalb wird ein guter Therapeut auch stets ein Vorgespräch führen, um zu schauen, ob der Patient sich auf die Hypnose einlassen kann oder ob man mit einer Hypnose vielleicht psychotische Schübe auslösen wird. Dies ist auch ein weiterer Grund dafür, nur mit Experten zu arbeiten, die gut ausgebildet sind und jahrelange Erfahrung im Umgang mit Patienten haben.

Check Also

neurologische-Erkrankungen

Häufige neurologische Erkrankungen im Alter – wie kann man diese frühzeitig erkennen?

Menschen, die sich noch am Anfang ihres Lebens befinden (wie Neugeborene, Kleinkinder, etc.) haben eine …

babyhusten

Husten beim Baby: Natürliche Hausmittel, die helfen

Vor allem in der Winterzeit leiden Babys häufig an viralen Infekten, die mit Husten einhergehen. …

chemotherapie

Pflanzliche Mittel während der Chemotherapie

Krebs gehört zweifellos zu den unangenehmsten Erkrankungen, an die ein Mensch leiden kann – unabhängig …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.