erkaeltung-vorsorge

Tipps gegen Erkältungen- So halten Sie Ihr Immunsystem fit

Nicht nur in der kalten Jahreszeit leiden viele Menschen unter Erkältungserscheinungen. Wenn Bronchien schmerzen, die Nase läuft und der Hals kratzt, ist man mitten in einer Grippe. Meist kommt man um einen Arztbesuch nicht herum, bekommt Medikamente und Bettruhe verschrieben.

Es gibt jedoch Möglichkeiten, einer Erkältung vorzubeugen und sich Schnupfen, Husten & Co zu ersparen. Mit diesen einfachen Tipps wird das Immunsystem gestärkt und grippalen Infekten vorgebeugt.

1. Heiße Getränke wärmen von innen

Aufgrund von trockener Heizungsluft und kaltem Wetter sind die Schleimhäute schnell ausgetrocknet. Um die Feuchtigkeit zu erhalten, sollte man deshalb ausreichend trinken. So wird es Bakterien und Viren zudem schwer gemacht, sich festzusetzen. Heiße Getränke wie

  • heiße Zitrone mit Honig angereichert
  • heiße Milch mit Honig angereichert
  • Erkältungstee
  • Ingwertee
  • Kamillentee

sind intensiv im Geschmack und regen die Produktion des Speichels an. Ein heißes Zitronen-Honig-Gemisch ist von daher zur Vorbeugung einer Erkältung besser geeignet als einfacher Tee.

erkaeltung

2. Regelmäßiges Händewaschen ist wichtig

Pilze, Viren sowie Bakterien können überall lauern. Tagtäglich kommen die Hände mit zahlreichen Keimen in Berührung, sei es eine Türklinke oder der Einkaufswagen. Ganz oft fasst man sich dann unbewusst ins Gesicht, weshalb die Erreger rasend schnell an Mund- und Nasenschleimhaut gelangen können.

Deshalb ist es ratsam, sich möglichst oft die Hände mit warmem Wasser und Seife zu reinigen. Zum Waschen die Hände für ca. 30 Sekunden unter fließendes Wasser halten und dabei ausgiebig einseifen. Die Seife sollte pH-neutral sein, denn sie schützt die Haut besonders im Winter vor dem Austrocknen.

3. Für ausreichend Schlaf sorgen

Für die Gesundheit ist erholsamer und ausreichender Schlaf sehr wichtig. Um das Immunsystem zu stärken, ist in erster Linie der Tiefschlaf ausschlaggebend. Schläft man täglich weniger als sieben Stunden, besteht laut einer Studie ein dreifach erhöhtes Risiko, an einem grippalen Infekt zu erkranken.

Ebenso kann unruhiger Schlaf sowie ständiges Aufwachen die Anfälligkeit für eine Erkältung fördern. Entspannungsübungen vor dem Schlafengehen können in diesem Fall sehr hilfreich sein. Dinge, die vom Schlafen ablenken wie beispielsweise Fernseher oder Handy sollten aus dem Schlafzimmer verbannt werden.

4. Sport stärkt das Immunsystem

Betreibt man regelmäßig Sport, wird das Immunsystem angekurbelt. Strengt der Körper sich an, schüttet er Adrenalin aus. Adrenalin regt die Vermehrung der Abwehrzellen an. Täglich 30 Minuten Sport in Maßen kann das Immunsystem stärken und das Risiko, an einer Erkältung zu erkranken, sinkt.

Durch exzessiven Sport hingegen kann eine Erkältung sogar gefördert werden. Betreibt man in seiner Freizeit Sport, der auspowert, sollte darauf geachtet werden, sich anschließend ausreichend zu regenerieren. So wird der Organismus nicht überfordert.

Besteht bereits eine Erkältung, sollte von Sport abgesehen werden, da der Infekt wegen Doppelbelastung noch verschlimmert werden könnte. Handelt es sich um eine leichte Erkältung, kann mit ein wenig Sport die Genesung gefördert werden. Symptome, bei denen man sich eher eine Auszeit gönnen sollte, sind:

  • Fieber
  • Husten
  • Schnupfen
  • Gliederschmerzen
  • Halsschmerzen
  • Kopfschmerzen

5. Dreimal täglich lüften

Keime können sich besonders in geschlossenen Innenräumen zügig verbreiten. Aus diesem Grund ist es ratsam, mindestens dreimal täglich 10 Minuten lang zu lüften. Dies gilt nicht nur für die eigene Wohnung, sondern kann auch in Büroräumen vor Ansteckungen schützen.

gruener-tee-gegen-erkaeltung

6. Grüner Tee wirkt vorbeugend

Bereits seit vielen Jahren ist grüner Tee bekannt für seine gesundheitsfördernde Wirkung. Reichlich enthaltene Antioxidantien sorgen dafür, dass der Tee Infektionen vorbeugt, entzündungshemmend wirkt und zudem das Krebsrisiko senken kann. Wer erkältet ist, sollte ohnehin ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Täglich bis zu vier Tassen grüner Tee unterstützt das Immunsystem.

7. Nikotin und Alkohol vermeiden

Zuviel Alkohol und Nikotin schwächt das Immunsystem. Ein Rauschzustand kann die Abwehrkräfte sogar für 24 Stunden außer Gefecht setzen. Dies ist ein besonderer Nachteil, wenn man ohnehin ein schwaches Immunsystem hat. Dann sollte besser gänzlich auf Alkohol verzichtet werden.

Ebenso riskant ist der Konsum von Zigaretten, da Giftstoffe enthalten sind, welche die sogenannten Flimmerhärchen beeinträchtigen. Die Härchen sitzen in den Bronchien und sind dafür verantwortlich, inhalierten Staub, Bakterien und Viren wieder heraus zu befördern. Gesundheit und Immunsystem können dauerhaft belastet werden.

Check Also

grippesaison-vorbereiten

Auf die Grippe- und Covid-Saison vorbereiten: 5 Tipps

Sommer heißt für die meisten Menschen Urlaub machen, am Strand liegen und die Sorgen vergessen. …

sonnnenstich

Hitzschlag oder „nur“ ein Sonnenstich?

Die extreme Hitze des Sommers macht uns zu schaffen. Die Sonne strahlt den ganzen Tag …

sexsucht

Sexsucht – eine Belastung für alle

Die Sexsucht ist mehr als nur eine Belastung, sondern stellt ein enormes Problem für alle …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert