darmkrebs-vorsorge

Darmkrebs-Vorsorge – was Sie tun sollten

Dickdarmkrebs ist lange Zeit symptomlos. Aus diesem Grund wird die Krankheit oft erst in einem fortgeschrittenen Stadium entdeckt, wenn bereits Metastasen in anderen Organen vorhanden sind. Die frühzeitige Diagnose von Darmkrebs ist entscheidend für seine erfolgreiche Behandlung. Aus diesem Grund sind Früherkennungsuntersuchungen sehr wichtig.

Risikofaktoren für kolorektales Karzinom

Ein erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, haben Menschen über 50 Jahre, Raucher, Übergewichtige, Menschen, die viel rotes Fleisch essen und eine sitzende Lebensweise führen. Weitere Faktoren, die das Risiko für Darmkrebs erhöhen, sind:

• Familienanamnese – Blutsverwandte (Mutter, Vater, Bruder, Schwester, Sohn, Tochter) mit Dickdarmkrebs.
• Erbkrankheiten – familiäre adenomatöse Polyposis, erblicher nichtpolypöser Dickdarmkrebs (Lynch-Syndrom).
• Chronisch entzündliche Erkrankungen – chronisch ulzerohämorrhagische Kolitis, Morbus Crohn.
• Kolonadenom – die Größe und Anzahl der Polypen ist entscheidend. Das Adenom kann bösartig werden und sich zu einem Adenokarzinom entwickeln.

Alle über 50-Jährigen sollten sich auf Darmkrebs untersuchen lassen, und bei Personen mit erhöhtem Risiko sollte die Untersuchung früher beginnen.

darmkrebs

Was ist der Zweck der Darmkrebs-Vorsorge?

Das Ziel der Vorsorgeuntersuchung ist es, Krebs zu erkennen, bevor Symptome auftreten. Wissenschaftler haben Tests für das Screening entwickelt und arbeiten weiter daran. Das Screening wird durchgeführt für:

• Verringerung der Zahl der Menschen, die an den Folgen der Krankheit sterben, oder völlige Beseitigung der Krebstodesfälle.
• Verringerung der Zahl der Menschen, die an Darmkrebs erkranken.

Darmkrebs-Screening

Darmkrebs kann häufig durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen verhindert werden, bei denen Polypen entdeckt werden können, bevor sie zu Krebs werden. Patienten sollten mit ihrem Arzt besprechen, wann sie sich in Anbetracht ihres Alters und ihrer Familiengeschichte untersuchen lassen sollten. Menschen mit durchschnittlichem Risiko für die Krankheit sollten mit dem Screening im Alter von 50 Jahren beginnen. Da Darmkrebs in der Regel erst in einem fortgeschrittenen Stadium Symptome zeigt, ist es wichtig, dass die Patienten mit ihrem Arzt über die Vor- und Nachteile der Früherkennungsuntersuchungen und die Häufigkeit der Untersuchungen sprechen.
Menschen, die einige der aufgeführten Risikofaktoren für die Entstehung von Darmkrebs haben, sollten früher mit den Vorsorgeuntersuchungen beginnen und/oder diese häufiger durchführen lassen:

• Dickdarmkrebs oder adenomatöse Polypen in der Anamnese.
• Darmkrebs oder Polypen in der Familienanamnese, z. B. Krebs oder Polypen bei Verwandten ersten Grades, die jünger als 60 Jahre sind, oder bei Verwandten zweiten Grades unabhängig von deren Alter. Ein Verwandter in erster Linie ist definiert als Eltern, Bruder/Schwester oder Kind.
• Entzündliche Darmerkrankungen (IBD) in der Anamnese.
• Familienanamnese von erblichen Syndromen wie der Familiären Adenomatösen Polyposis (FAP), dem Lynch-Syndrom oder anderen Syndromen.

Welche Vorsorgeuntersuchungen für Darmkrebs gibt es?

Koloskopie

Bei der Koloskopie kann der Arzt das gesamte Rektum und den Dickdarm von innen untersuchen, während der Patient unter Narkose steht. Ein flexibler, beleuchteter Schlauch, das so genannte Koloskop, wird in den Enddarm eingeführt und über den gesamten Dickdarm geführt, um nach Polypen oder Krebsgeschwüren zu suchen. Bei diesem Verfahren kann der Arzt Polypen oder anderes Gewebe zur Untersuchung in einem Labor entnehmen. Die Entfernung von Polypen kann die Entstehung von Krebs verhindern.

darmspiegelung

Computertomographie (CT oder CAT) Kolonographie

Die CT-Kolonographie, die manchmal auch als virtuelle Koloskopie bezeichnet wird, ist eine Screening-Methode, die eine Alternative für Personen sein kann, bei denen Kontraindikationen für eine herkömmliche Koloskopie bestehen, z. B. aufgrund einer Narkose (Anästhesie).

Sigmoidoskopie

Bei der Sigmoidoskopie wird ein flexibler, beleuchteter Schlauch in das Rektum und den unteren Dickdarm eingeführt, um Polypen, Krebsgeschwülste und andere Fehlbildungen zu erkennen. Bei diesem Verfahren kann der Arzt Polypen entfernen oder Gewebe zur weiteren Untersuchung in einem Labor entnehmen. Dadurch kann er den oberen, den aufsteigenden und den quer verlaufenden Dickdarm nicht untersuchen. Polypen können bei einer Sigmoidoskopie entfernt werden, was Darmkrebs vorbeugen kann. Werden bei der Untersuchung Polypen oder Krebsgeschwülste festgestellt, wird eine Darmspiegelung empfohlen, um den gesamten Dickdarm zu untersuchen.

Sigmoidoskopie

Test auf okkulte Blutungen im Stuhl und fäkaler immunchemischer Test

Der Test auf okkulte Blutungen im Stuhl dient zum Nachweis von Blut im Stuhl, das ein Zeichen für das Vorhandensein von Polypen oder eines Tumors sein kann. Fällt der Test positiv aus, d. h. es befindet sich Blut im Stuhl, kann die Ursache eine andere als Polypen oder Krebs sein. Blut im Stuhl kann von einer Magenblutung oder einer Blutung im oberen Verdauungstrakt usw. herrühren.

Doppelkontrastuntersuchung mit Bariumaufschlämmung

Bei Patienten mit Kontraindikationen für die Koloskopie wird eine Irigographie durchgeführt. Diese Untersuchung ermöglicht es, den Dick- und Enddarm mit Hilfe von Röntgenstrahlen sichtbar zu machen. Vor Beginn der Irilographie wird Bariumsulfat (Bariumschlamm) zur besseren Darstellung in den Enddarm eingeführt. Es werden eine Reihe von Röntgenaufnahmen des Dickdarms und des Enddarms gemacht. Die meisten Ärzte würden weitere Untersuchungen empfehlen, da der Bariumschlamm im Vergleich zur Koloskopie, Sigmoidoskopie oder CT-Kolonografie weniger wahrscheinlich präkanzeröse Polypen aufdeckt.

Fäkaler DNA-Test

Bei diesem Test wird DNA-Material aus einer Stuhlprobe analysiert, um Krebs zu erkennen. Der Test weist DNA-Material nach, das in Polypen und Krebsgeschwülsten enthalten ist, um festzustellen, ob eine Darmspiegelung erforderlich ist.

Empfehlungen für die Dickdarmkrebsvorsorge

Die verschiedenen Organisationen geben unterschiedliche Empfehlungen für die Darmkrebsvorsorge. Der Patient sollte mit seinem Arzt besprechen, welche Tests für ihn am besten geeignet sind und wann sie durchgeführt werden sollten.
Die American Association of Gastroenterologists, das American College of Gastroenterology, die American Society of Endoscopic Gastroenterology, die American Cancer Society und das American College of Radiology haben gemeinsam Richtlinien (Handbücher) für die Darmkrebs-Vorsorge entwickelt, um diese Krankheit zu verhindern.

Untersuchungen, die Krebs erkennen:

Test auf okkulte Blutungen im Stuhl jedes Jahr
Immunochemischer FOBT, jedes Jahr
Fäkale DNA-Tests mit der vom Arzt empfohlenen Häufigkeit der Tests

Im Alter von 50 Jahren wird sowohl Männern als auch Frauen mit durchschnittlichem Risiko empfohlen, an einem dieser Screening-Programme teilzunehmen.

Tests zur Erkennung von Polypen und Krebs:

• Sigmoidoskopie alle 5 Jahre
• Dickdarmspiegelung alle 10 Jahre
• Doppelte Bariumkontrastuntersuchung alle 5 Jahre
• CT-Kolonographie alle 5 Jahre

Check Also

neurologische-Erkrankungen

Häufige neurologische Erkrankungen im Alter – wie kann man diese frühzeitig erkennen?

Menschen, die sich noch am Anfang ihres Lebens befinden (wie Neugeborene, Kleinkinder, etc.) haben eine …

Orthopaedie-fuss

Orthopädieschuhtechnik aus dem 3D-Drucker: Innovativer Service

Unsere Füße tragen uns auf Schritt und Tritt durchs Leben. Die Fußgesundheit hat daher einen …

Laktoseintoleranz

Laktosefreie Ernährung – ein Überblick

Was bedeutet laktosefreie Ernährung? Laktose ist der in der Milch und den meisten Milchprodukten enthaltene …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.