desinfektionsmittel

Desinfektionsmittel: Die Welt der Mikroorganismen

Wenn von Desinfektionsmittel die Rede ist, geht es um die mikrobiologische Sicherheit der Menschen. Denn kleinste Bakterien, Viren oder Pilze können – je nach Art – schon für massive Gesundheitsschädigungen sorgen. Das hat seinen Höhepunkt bei den Coronaviren erreicht, welche sich global ausgebreitet haben. Damit wir uns demnach besser schützen, sind wir angehalten, diese Krankheitserreger zu bekämpfen. Wie Sie das mit einem Desinfektionsmittel erreichen können und worauf Sie im Einzelnen achten sollten, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Konkrete Bedeutung von Desinfektion

Jeder weiß, was mit einem Desinfektionsmittel im Großen und Ganzen gemeint ist. Doch weshalb ist das so, beziehungsweise was genau ist die Definition von Desinfektion? Kurz gesagt handelt es sich bei einer desinfizierenden Wirkung darum, dass Keime abgetötet werden. Die Anzahl der Krankheitserreger soll auf der bestehenden Oberfläche also reduziert und auf diese Weise eine mögliche Infektion ausgeschlossen werden.

Wer über den Begriff Sterilisation gestolpert ist, könnte Abgrenzungsschwierigkeiten begegnen. Der Unterschied ist jedoch mikrobiologischer Natur. Denn während bei einer Desinfektion die Erreger um etwa 10 hoch -5 reduziert werden, also von 100.000 Erregern nur noch einer übrig ist, reduzieren sich die Keime bei einer Sterilisation um 10 hoch -6.

Welche Anforderungen müssen Desinfektionsmittel erfüllen?

Desinfektionsmittel sind dafür da, Krankheitserreger so effizient wie möglich abzutöten, ohne jedoch unsere Rechtsgüter wie Körper, Gesundheit und auch Eigentum zu beschädigen. Insgesamt sollten Sie, wenn Sie Desinfektionsmittel kaufen möchten, unter anderem auf folgende Eigenschaften achten, durch die gute Produkte gekennzeichnet sind:

  • schnelle und tiefgehende Reduzierung von Keimen und Erregern
  • Haltbarkeit und Umweltverträglichkeit
  • eine dermatologisch bestätigte Hautverträglichkeit, ohne vergiftende Wirkung auf den Körper
  • wenig Geruch

Wenn Sie sich vor bestimmten Viren und Bakterien schützen wollen, ist es wichtig, darauf zu achten, dass auf der Verpackung auch damit geworben wird. Das gilt besonders für das Coronavirus.

Die verschiedenen Arten der Desinfektion und ihre Wirkung

Desinfektionsmittel wirken durch chemische und physikalische Prozesse. Diese Wirkung tötet Keime ab, sodass sie sich nicht mehr vermehren können. Dabei sind grundsätzlich verschiedene Desinfektionsarten zu differenzieren, damit der gewünschte Effekt eintritt.

  • Hemmung der Enzyme: Hierbei werden lebenswichtige Stoffwechselvorgänge der Erreger gekappt.
  • Chemische Wirkung mit Nukleinsäuren: Den Organismen wird die Fähigkeit zur Vermehrung genommen, indem die Substanz zerstört wird, die das Erbgut trägt.
  • Oxidation: Erreger werden – wie der Name schon verdeutlicht – mit der Reaktion durch Sauerstoff abgetötet.
desinfizieren-durch-hitze

Weitere Desinfektionsarten

Wenn Sie sich die Desinfektion mit Flüssigkeiten ersparen möchten, können Sie sich anderen und herkömmlichen Wegen widmen, die das gleiche Ergebnis erzielen sollen. Dabei werden Krankheitserreger durch eine nicht-chemische Reaktion unschädlich gemacht.

  • Erhitzung: Ein Begriff, den wir von Milchpackungen kennen (wie zum Beispiel „Ultrahocherhitzt“), bezeichnet in der Industrie ein Verfahren zum Haltbarmachen von Lebensmitteln.
  • Strahlung: Auch mit Strahlung lassen sich Keime und Krankheitserreger beseitigen. Das gilt für die UV-Strahlung, die uns geläufig ist, wenn es um Sonnencreme geht, aber auch für andere Strahlenarten wie Gammastrahlung oder ionisierende Strahlung.

Abtöten von Coronaviren: So schützen Sie sich wirklich

Auch wenn die Corona-Pandemie mittlerweile und glücklicherweise eine eher untergeordnete Rolle spielt, ist dieser Erreger immer noch immer eine Gefahr für viele Menschen. Der Auslöser und eigentliche Erreger wird als Sars-CoV-2-Virus bezeichnet. Viele Menschen denken, dass der Griff zum herkömmlichen Desinfektionsfläschchen oder zum Gel ausreichend ist, um Eventualitäten auszuschließen.

haende-richtig-definfizieren
Klick auf Bild vergrößert die Ansicht

Dabei schützen jedoch längst nicht alle Desinfektionsmittel vor Covid. Die besten Lösungen sind Hände-Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis wie beispielsweise Ethanol, Isopropanol oder Natriumhypochlorit. Stellen Sie sicher, dass die Verpackung explizit auf das benannte Virus Bezug nimmt, um einen effektiven Schutz zu haben.

Check Also

abtasten-lymphknoten

Tast-Routine: Eigenes Früherkennungsprogramm für Krankheiten

Im Bewusstsein über die eigene Gesundheit zu sein, kann lebensverändernd sein. Eine regelmäßige Tast-Routine hilft …

deppression-im-alter

Altersdepression: Ursachen, Symptome und effektive Behandlungsmöglichkeiten

Unter Altersdepression versteht man eine depressive Erkrankung, die im höheren Lebensalter auftritt. Sie unterscheidet sich …

uebergewicht

Abnehmen, aber gesund: Tipps für langfristigen Erfolg

Deutschland ist zu dick. 57 Prozent der Erwachsenen hierzulande leiden an Übergewicht. Männer sind davon …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert