A B C D E F G H I K L M N O P Q S T U V W Z

Lumbalpunktion

Die Lumbalpunktion, auch als Liquorpunktion oder Rückenmarks- bzw. Nervenwasseruntersuchung bezeichnet, ist ein medizinisches Verfahren, bei dem eine Nadel in den subarachnoidalen Raum des Rückenmarks im Bereich der unteren Wirbelsäule eingeführt wird. Ziel dieser Untersuchung ist es, eine Probe des Liquors (Nervenwasser) zu entnehmen. Der Liquor ist eine farb- und geruchlose Flüssigkeit, die das Gehirn und das Rückenmark umgibt.

Hier sind einige wichtige Punkte zur Lumbalpunktion:

Zweck der Lumbalpunktion:

  1. Diagnostische Zwecke: Die Lumbalpunktion wird häufig durchgeführt, um Informationen über den Zustand des Zentralnervensystems zu erhalten. Dies kann helfen, verschiedene neurologische Erkrankungen zu diagnostizieren, einschließlich Infektionen, Blutungen, Entzündungen und neurologischer Störungen.
  2. Druckmessung: Die Lumbalpunktion ermöglicht auch die Messung des Liquordrucks, was bei der Diagnose von Zuständen wie Hydrozephalus (erhöhter Hirndruck) wichtig sein kann.

Durchführung:

  1. Positionierung des Patienten: Der Patient liegt normalerweise auf der Seite oder in sitzender Position mit vorgebeugtem Rücken.
  2. Desinfektion: Die Haut im Lendenwirbelbereich wird gründlich desinfiziert, um das Infektionsrisiko zu minimieren.
  3. Nadelplatzierung: Der Arzt führt eine dünne Nadel zwischen zwei Wirbeln in den subarachnoidalen Raum ein. Dieser Raum enthält den Liquor und ermöglicht den Zugang zu Proben für die Untersuchung.
  4. Liquorprobe entnehmen: Eine kleine Menge Liquor wird mit einer Spritze abgesaugt und für verschiedene Laboruntersuchungen genutzt.

Mögliche Risiken und Nebenwirkungen:

  1. Kurzzeitige Beschwerden: Patienten können während der Punktion kurzzeitige Beschwerden wie Kopfschmerzen, Übelkeit oder Schwindel verspüren.
  2. Infektionsrisiko: Obwohl die Prozedur in der Regel sicher ist, besteht ein geringes Risiko von Infektionen oder Blutungen.
  3. Allergische Reaktion: In seltenen Fällen können allergische Reaktionen auf die verwendeten Kontrastmittel auftreten.

Die Lumbalpunktion ist ein wertvolles diagnostisches Werkzeug, das von Neurologen, Neurochirurgen und anderen Spezialisten durchgeführt wird, um Informationen über neurologische Zustände zu erhalten. Es ist wichtig zu beachten, dass die Prozedur nur dann durchgeführt wird, wenn der potenzielle Nutzen die Risiken überwiegt, und sie wird oft als Teil eines umfassenderen diagnostischen Prozesses eingesetzt.

Check Also

legionellen

Legionellen-Bekämpfung: Tipps und Risiken

Legionellen sind eine unsichtbare Gefahr in unserem Wasser. Sie leben in Wasser und können krank …

Dengue-Fieber

Dengue-Fieber: Symptome, Behandlung & Prävention

Das Dengue Fieber wird durch Aedes-Mücken übertragen. Es ist besonders in warmen Gebieten verbreitet. Globalisierung …

barrierefrei-wohnen

Barrierefreies Wohnen im Alter: Tipps für einen uneingeschränkten Alltag

Barrierefreiheit ist das A und O, um auch im Alter dem gewohnten Alltag nachzugehen. Hierbei …