A B C D E F G H I K L M N O P Q S T U V W Z
Ma Me Mi

Meningitis

Meningitis ist eine entzündliche Erkrankung der Hirnhäute, die die Schutzschichten um das Gehirn und das Rückenmark bilden. Sie kann durch verschiedene Faktoren wie Bakterien, Viren, Pilze oder andere Erreger verursacht werden. Meningitis kann schwerwiegend sein und zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen. Es gibt verschiedene Arten von Meningitis, darunter:

  1. Bakterielle Meningitis: Diese Form wird oft durch Bakterien wie Streptococcus pneumoniae, Neisseria meningitidis (Meningokokken) oder Haemophilus influenzae verursacht. Bakterielle Meningitis entwickelt sich in der Regel schnell und kann schwerwiegende Symptome wie Fieber, starke Kopfschmerzen, steifen Nacken, Übelkeit, Erbrechen und Verwirrtheit verursachen.
  2. Virale Meningitis: Diese Form wird durch Viren verursacht und ist normalerweise weniger schwerwiegend als die bakterielle Meningitis. Die Symptome ähneln oft einer schweren Grippe und können Fieber, Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, Lichtempfindlichkeit und Übelkeit umfassen.
  3. Fungale Meningitis: Diese Form wird durch Pilze verursacht und tritt normalerweise bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem auf. Die Symptome können schleichend auftreten und umfassen Fieber, Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit und neurologische Probleme.

Die Symptome von Meningitis können je nach Erreger und Schweregrad variieren, aber häufige Anzeichen sind Fieber, starke Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Verwirrung, Lichtempfindlichkeit und in schweren Fällen Krampfanfälle oder Bewusstseinsverlust.

Die Diagnose erfolgt oft durch eine Kombination aus klinischen Symptomen, einer gründlichen neurologischen Untersuchung und diagnostischen Tests wie einer Lumbalpunktion (Rückenmarksflüssigkeitsentnahme), Bluttests und bildgebenden Verfahren wie MRT oder CT.

Die Behandlung von Meningitis hängt von der Ursache ab. Bakterielle Meningitis erfordert normalerweise eine sofortige Krankenhauseinweisung und Behandlung mit Antibiotika. Virale Meningitis wird in der Regel unterstützend behandelt, da es keine spezifischen antiviralen Medikamente gibt. Fungale Meningitis erfordert eine spezialisierte antifungale Behandlung.

Da Meningitis schwerwiegende Komplikationen wie Hirnschäden, Krampfanfälle, Hörverlust und in einigen Fällen den Tod verursachen kann, ist es wichtig, bei Verdacht auf Meningitis sofort ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Eine Impfung steht zur Verfügung, um einige der häufigsten Ursachen der bakteriellen Meningitis zu verhindern, wie z.B. die Impfung gegen Meningokokken.

Ähnliche Einträge

Check Also

Ganzheitliche Ansätze zur Bekämpfung von Lipödem-Beschwerden

Lipödem ist eine chronische Erkrankung, die häufig zu erheblichen Beschwerden führt. Betroffene leiden unter Schmerzen, …

zeckenjahr-2024

Schützen Sie sich vor Zecken in 2024! Lesen Sie unsere Tipps

Das Zeckenjahr 2024 wird von Experten als Rekordjahr für Zeckenaktivität prognostiziert. Mit den richtigen Maßnahmen …

syphilis-ausbruch

Syphilis-Fälle steigen – Syphilis einfach erklärt

Syphilis, eine Geschlechtskrankheit, die durch das Bakterium Treponema pallidum verursacht wird, erfährt weltweit einen besorgniserregenden …